Systemische Aufstellungen

Das, was geschehen ist,
kannst Du rückwirkend nicht mehr ändern.
Du kannst aber mit den Wirkungen anders umgehen.

Systemische Aufstellungen haben heute eine Tradition von ca. 30 Jahren und werden international in der Therapie- und Coachingarbeit eingesetzt. Ausgehend von der Familienaufstellung, bei der die Familie im Vordergrund steht, haben sich unterschiedliche Formen der
Aufstellungsarbeit herausgebildet. Diese unterscheiden sich durch unterschiedliche Vorgehensweisen und inhaltliche Schwerpunkte.

Aufstellungen helfen uns, Beziehungen zwischen Menschen sichtbar zu machen – und damit auch bestehende Störungen und Blockaden. Und was sichtbar ist, kann bearbeitet werden. Damit helfen uns Aufstellungen, Verstrickungen zu lösen und positive Energien in uns zum Fließen zu bringen. Es geht dabei nicht um das Verstehen der Situation, sondern um Wege der Klärung und Verbesserung.

In kurzer Zeit werden wertvolle Erkenntnisse über das (Familien)system erkennbar. Du gewinnst Klarheit über die Beschaffenheit Deiner Beziehungen und wie Du diese verbessern kannst. Über eine Aufstellung können unterschiedliche Anliegen geklärt werden, z. B. betreffend die Familie, das berufliche Umfeld oder körperliche Thematiken. Du erhältst Transparenz über die Situation sowie wichtige Impulse, die Dein Leben positiv verändern können.

Kennst Du das?

  • Du hast immer wieder Probleme in der Partnerschaft
  • Du kommst nicht vorwärts – Deine Bemühungen bewirken nichts
  • Andere bestimmen Dein Leben
  • Du hast immer wieder Angst – aber Du weißt nicht, warum
  • Du machst Dinge, die Dir nicht gut tun oder sogar schaden – kannst sie aber nicht lassen
  • Du weißt nicht, wie Du Dich entscheiden sollst
  • schwierige Lebenssituationen scheinen kein Ende zu nehmen
  • Du wirst gemobbt / nicht ernst genommen

Wenn Du schon Erfahrungen mit systemischen Aufstellungen hast, kennst Du die
fließenden, heilsamen Prozesse. Wenn es noch neu für Dich ist, probiere es doch einfach aus!